Zukunftsfähigkeit durch Ressourceneffizienz

Im ADMIRe A³ Projekt wir der Begriff Ressourceneffizienz als Optimierung des Verhältnisses zwischen eingesetzten Ressourcen und der damit erzielten Wertschöpfung definiert. Als Ressourcen gelten im Projekt natürliche Ressourcen wie Boden, mineralische Rohstoffe, fossile Energieträger, Wasser, Luft, strömende Ressourcen (z. B. Erdwärme, Wind-, Gezeiten- und Sonnenenergie) und die Biosphäre.

Besonders der westliche Lebensstil und die westliche Wirtschaftsweise sind durch einen hohen Ressourcenverbrauch geprägt, welcher durch eine global Handels- und Zulieferstruktur umgesetzt wird. Vor allem Europa ist in einem hohen Maß von Ressourcenimporten abhängig und somit auf wenige außereuropäische Produktionsstätten angewiesen. Allein in der deutschen Industrie werden jährlich Materialien im Wert von 500 Mrd. Euro verarbeitet. Die Steigerung der Materialeffizienz

um 10 bis 20 % könnte schon kurzfristig zu jährlichen Einsparungen von 50 bis 100 Mrd. Euro führen. Immerhin sind durchschnittlich ca. 47,5 % der Bruttoproduktionskosten im verarbeitenden Gewerbe Materialkosten. Damit stellen diese den größten Kostenblock vor Personalkosten mit ca. 17,8 %, Energiekosten mit ca. 2,1 % und anderen dar. Daher ist die Entwicklung von nachhaltigen und zukunftsweisenden Ressourcenstrategien für Europa, Deutschland und den Wirtschaftsraum Augsburg eine zentrale Herausforderung.

Weitere Informationen rund um das Thema Ressourceneffizienz sowie die Anknüpfungspunkte zu den Themen Demografie und Innovation finden Sie im Arbeitspapier "Ressourceneffizienz" des Projektpartners Faktor 10 - Institut für nachhaltiges Wirtschaften.

Ziele einer nachhaltigen Ressourcenstrategie

  • Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Regionen stärken
  • Kosten für Unternehmen und Regionen senken
  • Einsatz von Roh-, Betriebs- und Hilfsstoffen reduzieren oder kritische Ressourcen mit möglichst vor Ort produzierbaren Substituten ersetzen
  • Prozessabläufe optimieren
  • Innovative Unternehmensführung fördern und somit moderne, zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen