Innovationsfähigkeit

In der Diskussion um die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen, vor allem in sogenannten "Hochlohnländern" wie Deutschland, ist Innovation eines der zentralen Themen. Die zunehmende internationale Standortkonkurrenz und die Veränderungen in der Arbeitswelt stellen Unternehmen und ihre Mitarbeiter vor neue Herausforderungen, wobei die Anforderungen an die Fähigkeit zu schneller und flexibler Anpassung an die wechselnden Gegebenheiten der internationalen Märkte deutlich zunehmen. Die Wettbewerbsfähigkeit, die Sicherung der Beschäftigung und der Erfolg ganzer Volkswirtschaften ebenso wie einzelner Unternehmen hängen

 

daher in besonderer Weise von ihrer Fähigkeit ab, Veränderungen zu organisieren. Neben kostengünstigen und ertragssteigernden Produktionsstrukturen wird somit die Innovationsfähigkeit von Unternehmen immer mehr zum Schlüsselfaktor für wirtschaftlichen Erfolg. Innovationsfähigkeit wird im Folgenden als die Fähigkeit zur Schaffung und Verbreitung von Innovationen verstanden. Die Innovationsfähigkeit stellt die Fähigkeit und die Motivation von Individuen, Unternehmen, einer Region bzw. einer Nation zur kontinuierlichen Suche und praktischen Nutzung neuer Ergebnisse der Forschung und Entwicklung, neuer Ideen, Konzepte und Erfindungen.